Polizeikontrollen am Kußweg beenden

Ende Juni wurde der neu gestaltete Kußweg eröffnet. Neben einem Aktiv-Spielplatz und einem Parkour-Gelände gehört auch eine legale Graffiti-Wand zu den neuen Angeboten in Gelsenkirchen-Schalke. Doch nun scheint der erste Ärger ins Haus zu stehen: „Wie wir von mehreren Sprayern hingewiesen wurden, nutzt die Gelsenkirchener Polizei die legale Graffiti-Wand, um willkürlich Personalien von Künstlern aufzunehmen und Dosen zu dokumentieren“, schildert Sebastian Kolkau von der streetart-Initiative der Gelsenkirchener Falken und des Spunks die aktuelle Situation am Kußweg. „Es ist eine legale Graffiti-Wand und Jede*r darf dort sprayen und sollte dies auch tun dürfen ohne unter generellem Polizeiverdacht zu geraten“, fordert Kolkau weiter.

„Die aktuelle Polizeipraxis wird unweigerlich dazu führen, dass die im Moment beliebte legale Wall nicht länger angenommen wird, wenn eine automatische Polizeikontrolle das Ergebnis ist. Daher fordern wir ein Ende dieser willkürlichen Kontrollen.“, so die streetart-Ini Gelsenkirchen.